Erzieherinnen

 

  Mein Name ist Katja Franke.

Ich wurde in 1971 in Eschwege geboren. Ich wohne in der Gemeinde Meinhard in meinem idyllischen Heimatort. 

Nach einer fast 14 jährigen Tätigkeit in einem kaufmännischen Beruf habe ich in Berlin die Ausbildung zur Staatlich anerkannten Erzieherin und im Anschluss zur Waldorfpädagogin absolviert. Ich habe seit vielen Jahren Erfahrungen in der Waldorfpädagogik gesammelt.

Seit Sommer 2015 arbeite ich hier in Witzenhausen in der Wiegestube unseres Waldorfkindergartens mit zwei weiteren Kolleginnen. Es bereitet mir große Freude, unsere jüngsten Schützlinge und ihre Eltern während ihrer Zeit in der Wiegestube begleiten zu dürfen.
   
   Mein Name ist Anne Schöne.

Ich bin 1982 in Hamburg geboren und besuchte als „Gründungskind“ die Freie Waldorfschule Stade. Meine Ausbildung machte ich zwischen 2006 und 2009 am Rudolf Steiner Institut in Kassel. Ich lebe mit meinem Mann und unseren drei Kindern auf dem Biolandhof Reulein & Schöne. Unsere beiden "großen" Kinder besuchen die Waldorfschule in Eschwege, unsere jüngste Tochter geht in den Kindergarten.

Gerade bin ich nach drei Jahren Elternzeit in die Wiegestube Sonnenkinder zurück gekehrt und fühle mich hier mit den ganz jungen Kindern am richtigen Ort.

"Das Kind anregen zu müssen,
das glauben wir nur,
weil wir zu wenig Ahnung davon haben,
was jeder Mensch für Entfaltungsmöglichkeiten
mit auf die Welt bringt.“
H.Jacoby
   
 Mein Name ist Soraya Möller und ich wurde am 05.05.1997 in Beniarbeig,
Spanien geboren. Bis zu meinem 12. Lebensjahr wuchs ich in Chiclana auf, bis meine Eltern sich entschieden mit meinen Geschwistern und mir nach Deutschland zu ziehen. Dort lebten wir gemeinsam in einem Dorf zwischen Fulda und Bad Hersfeld.

Nach meinem Schulabschluss war ich mir sicher, dass ich Erzieherin werden und im sozialen Bereich arbeiten möchte. Zuerst machte ich die Ausbildung zur Sozialassistentin an einer anthroposophischen Schule, bei der ich der Waldorfpädagogik zum ersten Mal nahe kam. Ich konnte mich mit dieser deutlich identifizieren und spürte zudem eine Übereinstimmung mit meinen Werten. Mit der Anthroposophie als Grundlage in der Arbeit mit Kindern fühle ich mich wohl und kann authentisch sein.

Somit war für mich klar die Erzieherausbildung am Rudolf-Steiner-Institut zu machen. Während der Ausbildung lebte ich in Kassel und nun wohne ich für mein Anerkennungsjahr in Witzenhausen.

Hier arbeite ich in der Wiegestube und es bereitet mir viel Freude die Kinder in ihren jüngsten Jahren zu begleiten. Ihnen, beim Willen die Welt zu erkunden und zugleich dem Bedürfnis nach Schutz, eine vertrauensvolle und hüllegebende Begleitung zu sein.